Unsere liebsten Kürbisrezepte für den Herbst

Unsere liebsten Kürbisrezepte

Kategorien: Rezepte & Anleitungen
Lesezeit: 16 Minuten

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken, die Blätter verfärben sich langsam, über den Feldern liegt der Nebel in der Früh, Spinnweben funkeln in der Morgensonne vor Feuchtigkeit. Der Sommer ist noch nicht ganz vorbei, doch der Herbst schickt schon seine ersten Vorboten. Die Natur strahlt in Gelb-, Orange-, Rot- und Brauntönen.

Diese Farben sind auch bei einem besonderen Gemüse zu finden. Einem Gemüse, das genau in dieser farbenfrohen Jahreszeit in vielen Küchen zu finden ist. Gekocht, gebraten, frittiert, püriert, gedünstet, als Beilage, als Suppe, als eigenständiger Hauptgang, sogar als Dessert ist dieses Gemüse im Herbst auf den Tischen zu finden. Die Rede ist vom Kürbis! In diesem Blogartikel findest du neben einigen Infos zum beliebten Gemüse auch unsere liebsten Kürbisrezepte, natürlich alle bereits probiert und von Groß und Klein für gut befunden! 😉

Für mehr Ideen zu einfachen Rezepten, die du zu Hause nachkochen kannst, schau doch bei unserer Selbstversorger Ausbildung vorbei! Egal ob im Garten oder im Haus – du bekommst in unserer Ausbildung alle notwendigen Tipps und Tricks, um dich selbst zu versorgen!Jetzt informieren

Insgesamt gibt es ungefähr 800 verschiedene Arten dieser Riesenbeere. Kürbisse zählen zu den ältesten Kulturpflanzen und sind in den letzten Jahren ein fester Bestandteil der Herbst- und Winterküche geworden. Kürbisse wachsen in einer Formen- und Farbenvielfalt, wie kaum ein anderes Gemüse. Neben der Bandbreite an Optik, unterscheiden sich die Kürbisse auch in ihrem Geschmack.

Die folgenden Kürbisse zählen zu den besten und beliebtesten Speisekürbissen:

Gelber Zentner (oder Riesenkürbis)

Dieser Kürbis kann bis zu 50kg schwer werden. Sein weiches Fruchtfleisch hat einen neutralen Geschmack und eignet sich daher für alle Zubereitungsarten.

Riesenkürbis Gelber Zentner Kürbisrezepte

Hokkaidokürbis

Der Hokkaidokürbis ist in der Küche besonders beliebt, da er schnell und einfach zubereitet werden kann. Man findest ihn daher in besonders vielen Kürbisrezepten. Einfach heiß waschen, Strunk und Kerne entfernen und schon kann er verwendet werden. Sein Aroma erinnert dezent an Esskastanien und eignet sich besonders für Suppen, Pürees oder zum Backen.

Hokkaidokürbis geschnitten Kürbisrezepte

Muskatkürbis

Seine Schale variiert von orange-rot bis dunkelgrün. Er kann bis zu 40kg schwer werden und sein saftiges Fruchtfleisch eignet sich besonders für Pürees, Suppen, zum Braten oder einfach zum Garen im Backrohr, da hier sein zart-würziges Aroma besonders zur Geltung kommt.

Mukatkürbis Moschuskürbis Kürbisart

Butternusskürbis

Wird auch oft „Butternut“ genannt und ist birnenförmig, mit einer hellgelben Schale. Sein Vorteil ist, dass er wenig Kerne und damit viel nussig-würziges Fruchtfleisch hat. Dieses lässt sich leicht verarbeiten und macht sich auch roh auf einer Gemüseplatte recht gut.

Butternusskürbis Würfel Kürbisrezept

Spaghettikürbis

Dieser Kürbis macht seinem Namen alle Ehre. Er hat ihn nämlich der Tatsache zu verdanken, dass er beim Garen in spaghettiartige Fasern zerfällt. Falls du also mal Lust auf kalorienarme Spaghetti hast und ein wenig Abwechslung zu Zoodels (Zucchininudeln) möchtest, eignet sich der Spaghettikürbis hervorragend!

Kürbisrezepte Spaghettikürbis gegart

Bischofsmütze

Seinen Namen verdankt er seinem besonderen Aussehen. Die 1 bis 2 kg schwere Frucht lässt sich zwar nur schwer schneiden, eignet sich aber hervorragend zum Füllen.

Bischofsmütze Kürbisart Blogartikel

Patisson

Dieser Kürbis erinnert ein wenig an ein UFO. Die Schalenfarbe variiert von weißgelblich, gelb bis zu grün. Bei ganz jungen, kleinen Früchten kann die Schale mitgegessen werden. Dieser Kürbis erinnert geschmacklich an Gurke oder Zucchini und kann auch genauso in Kürbisrezepten verwendet werden.

Patisson Kürbisart gelb grün

Hubbardkürbis

Auf den ersten Blick sieht der Hubbardkürbis mit seiner bläulichen Schalte nicht besonders ansprechen aus. Das orangerote, feste Fruchtfleisch ist in der Küche allerdings vielseitig einsetzbar und obendrein sehr lecker!

hubbardkürbis blaue Schale gelbes Fruchtfleisch

Feigenblattkürbis

Die Colorierung seiner Schale erinnert an eine Wassermelone und sein süßes Fruchtfleisch wird gerne für Süßes oder Marmeladen verwendet. Wie du siehst sind Kürbisrezepte also nicht nur in der herzhaften Küche zu finden, sondern auch bei Süßspeisen gibt es allerhand, das mit Kürbis zubereitet werden kann.

Im Folgenden findet ihr einige Rezepte, in denen der Kürbis seinen verdienten Ehrenplatz bekommt. Wir wünschen euch viel Spaß beim Nachkochen unserer Kürbisrezepte. Für mehr Rezepte und Anleitungen schaut doch in unserem NEVEREST Blog vorbei!

Wir beginnen unsere Kürbisrezepte mit einem sehr beliebten Klassiker der, je nach Geschmack, abgewandelt werden kann:

Kürbiscremesuppe mit gerösteten Kürbiskernen und Kürbiskernöl

Es gibt kaum ein Kürbisrezept, das so bekannt ist, wie die Kürbiscremesuppe. Das können wir allerdings auch nachvollziehen, denn gerade bei kalten Temperaturen wärmen wir uns auch am liebsten mit dieser Leckerei auf!

Die angegebene Menge reicht für 5 Portionen

  • 100 g Zwiebel
  • 700 ml Wasser
  • 200 ml (vegane) Milch
  • 120 ml Schlagobers oder veganes Cuisine
  • 500 g Kürbis (vorzugsweise Hokkaido und/oder Butternuss)
  • 200 g Butter oder Margarine
  • 20 g Mehl glatt
  • Nach Bedarf: Salz, Pfeffer, Muskatnuss gerieben

Dekoration: Kürbiskerne, Kürbiskernöl

Zubereitung:

Zwiebel schälen, blättrig schneiden; Kürbis schälen (nicht nötig bei Hokkaido) entkernen und das Fruchtfleisch in kleinere, gleich große Stücke schneiden. Butter zerlassen, Zwiebel und Kürbis goldbraun darin anrösten, mit Mehl stauben, mit Wasser und Milch aufgießen und für ca. 30 min. dünsten (bzw. so lange bis Kürbisstücke weich sind). Vorsicht! immer wieder umrühren, damit die Suppe nicht anbrennt Suppe grob pürieren, dann Schlagobers zugeben und nochmals fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer, geriebenen Muskatnuss und evtl. Suppenwürze abschmecken. Die Kürbiskerne im Rohr anrösten. Vorsicht! Brennen leicht an. Leicht durchhacken. Suppe mit gerösteten Kürbiskernen und Kürbiskernöl dekorativ anrichten

Einfache Variante:

Auch wenn die obere Variante der Kürbissuppe schon einfach ist, ist dieses Kürbisrezept noch ein wenig leichter und schneller! Den Kürbis (Hokkaido) grob schneiden, entkernen. Zwiebel grob hacken. Etwas Öl (oder Butter) in einem Topf erhitzen. Zwiebel darin ohne Farbe anrösten. Kürbis hinzufügen und mit Wasser aufgießen, bis der Kürbis gut bedeckt ist. Köcheln lassen, bis das Kürbisfleisch weich ist, dann das Ganze gut pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und abschmecken.

Abwandeln kann man das Rezept mit Ingwer (gleichzeitig mit dem Zwiebel anrösten), damit bekommt die Suppe eine angenehme Schärfe, die im Winter schön wärmend wirkt. Zusätzlich zum Kürbis kann man auch noch Karotten oder Orangen mitkochen und pürieren. Damit bekommt die Suppe eine angenehme Süße.

Wer möchte kann die Suppe mit einem Milchprodukt oder einer veganen Alternative verfeinern.

Kürbisrisotto mit Huhn:

Wer neben der klassischen Kürbissuppe auch man andere leckere Kürbisrezepte probieren möchte, dem können wir das folgende nur empfehlen!

Die angegebene Menge reicht für 4 Portionen

  • 3 Stk. Hühnerbrustfilets (du kannst auch eine vegane Fleischalternative nutzen)
  • 0,5 Bund Rosmarin
  • Salz, Pfeffer nach Bedarf
  • 300 g Risottoreis
  • 1,2 L Gemüsebouillon
  • 700 g Muskatkürbis
  • 200 g Paprika rot
  • 200 g Zwiebel
  • 10 ml Öl
  • 120 ml Weißwein
  • 0,5 Bund Rosmarin
  • 0,5 Bund Thymian
  • Salz, Pfeffer, Kümmel gemahlen nach Bedarf
Kürbisrezepte Kürbisrisotto mit Huhn

Zubereitung:

Die Hühnerbrüste in Streifen schneiden, salzen, pfeffern und scharf anbraten. In Alufolie mit Rosmarin einwickeln und im Rohr bei 75°C fertiggaren lassen.

Den Muskatkürbis vierteln, entkernen, schälen und mit einer Reibe grob raspeln. Paprika waschen, entkernen und kleinwürfelig schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und ebenfalls klein schneiden. In einer großen Pfanne 2 EL Öl heiß werden lassen. Zwiebel und Knoblauch darin anschwitzen. Paprika und Reis dazu geben und kurz mit garen. Mit dem Wein und einem Drittel der Suppe ablöschen und nochmals aufkochen lassen.

Den Reis unter ständigem Rühren darin bissfest kochen nach und nach die restliche Suppe zugießen. Nach der halben Garzeit wird der Kürbis dazu gemischt. Zum Schluss wird das Risotto mit Salz, Pfeffer und Kümmel, sowie Thymian und gehacktem Rosmarin abgeschmeckt.

Mit den Hühnerfleischstreifen anrichten und mit Rosmarin oder Thymian garnieren.

Kürbis-Bulgur-Puffer mit Kräuterdip

Die angegebene Menge reicht für 4 Portionen

Puffer:

  • 1 Stk Zwiebel
  • 5 El Olivenöl
  • 100 g Bulgur
  • 150 ml Gemüsebouillon
  • 500 g Kürbis (Hokkaido)
  • 0,5 Bund Petersilie
  • 1 Stk Ei
  • 1 Stk Eiklar
  • 50 g Mehl glatt
  • 20 g Maisstärke
  • Salz, Pfeffer nach Bedarf
Kürbisrezepte Kürbispuffer Joghurtsauce

Zubereitung:

Zwiebel schälen und kleinwürfelig schneiden. In einem breiten Topf das Öl erhitzen und den Zwiebel anrösten. Den Bulgur einrühren und kurz mitbraten. Mit der Gemüsesuppe aufgießen und zugedeckt bei geringer Hitze ca. 10 Minuten quellen lassen. Den Bulgur in eine Schüssel umfüllen und auskühlen lassen. Den Kürbis schälen, mit einem Esslöffel entkernen und grob raspeln. Petersilie waschen, abzupfen, trockenschleudern und grob hacken.

Kürbis Petersilie, Ei und Eiweiß, Mehl und Maizena mit dem Bulgur vermischen. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. In einer beschichteten Pfanne 2 EL Öl erhitzen. Die Bulgur-Kürbismasse mit einem Ring in der Pfanne zu Puffern formen (es geht auch mit einem Eisportionierer oder einfach mit einem Esslöffel die Menge portionieren und in den Händen zu Puffern formen) und auf jeder Seite 3-4 Minuten goldbraun braten. Fertige Puffer im Rohr bei 100°C warmhalten.

Kräuterdip:

  • 25 – 50 g Kräuter (tiefgekühlt, frisch oder getrocknet, was auch immer vorhanden ist)
  • 250 ml (veganes) Joghurt
  • 250 ml (veganer) Sauerrahm
  • Salz, weißer Pfeffer nach Bedarf
  • eventuell Knoblauch

Zubereitung:

Joghurt, Sauerrahm und die Kräutermischung gut verrühren. Mit Salz, weißem Pfeffer und Kräutern nach Geschmack abschmecken. Wer möchte, kann auch noch etwas Knoblauch hinzufügen.

Den Kräuterdip kann man auch sehr gut zu unserem nächsten Kürbisrezept servieren.

Kürbis-Karotten Strudel

Ein leckerer Strudel schmeckt nicht nur lecker, sondern ist mit einem fertigen Strudelteig auch sehr schnell zubereitet. Aus diesem Grund ist der Kürbis-Karotten Strudel eines unserer schnelleren und trotzdem sehr schmackhaften Kürbisrezepte.

  • 2 Stk Strudelblätter
  • 500 g Kürbis (Hubbard/Hokkaido/ gelber Zentner – je nach Wunsch)
  • 500 g Karotten
  • 200 g Zwiebel
  • Currypulver, Salz, Pfeffer nach Bedarf
  • 250 ml Sauerrahm
  • 60 ml Sonnenblumenöl
  • 100 g Mehl glatt

Zubereitung:

Zwiebel putzen und in feine Würfel schneiden. Karotten schälen, waschen und würfeln. Kürbis schälen entkernen und in kleine Würfel schneiden. Zwiebel in Öl anschwitzen. Curry hinzufügen und kurz mitrösten. Kürbis, Karotten und ein Glas Wasser zugeben. Salzen und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Das Wasser abgießen. Mehl und Sauerrahm vermischen und unter die Masse geben.

Strudelteig auf feuchtes Tuch legen (auf einem trockenen Tuch trocknet der Teig recht rasch aus und bricht dann beim Einrollen). 2 Teigblätter übereinander geben. Die Kürbisfülle an der unteren Längsseite des Teiges verteilen, die Seiten einschlagen und dann mit Hilfe des Tuches einrollen. Teigoberfläche mit Öl bestreichen und im 180°C vorgeheizten Backrohr ca. 20 Minuten backen.

Kürbis-Erdäpfel-Gulasch

Bei diesem leckeren Kürbisrezept handelt es sich um einen etwas abgewandelten Klassiker der österreichischen Küche.

Die angegebene Menge genügt für 5 Portionen

  • 1 kg Zwiebel
  • 150 ml Rapsöl
  • 40 g Knoblauch
  • 50 ml Weißweinessig (zum Ablöschen)
  • 3 l Gemüsebouillon
  • 1 kg Erdäpfel
  • 3 kg Butternutkürbis
  • Majoran, Paprikapulver, Kümmel, Salz und Pfeffer nach Bedarf

Garnitur:

Petersilie, Crème fraîche

Zubereitung:

Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Knoblauch schälen und fein hacken. Kürbis schälen, entkernen und in 2-3cm große Würfel schneiden. Erdäpfel schälen und ebenfalls in 2-3cm große Würfel schneiden. Zwiebel und Knoblauch in Rapsöl glasig anschwitzen, Paprikapulver hinzufügen, kurz mitrösten und gleich mit Essig ablöschen. Gemüsebouillon aufgießen. Erdäpfel und Kürbis zugeben. Gewürze hinzufügen, und das Gulasch bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis Erdäpfel und Kürbis weich sind. Gulasch abschmecken und warmhalten.

Für die Garnitur die Petersilie waschen, abzupfen, trockenschleudern und fein hacken. Crème fraîche mit 1 EL Wasser glattrühren.

Kürbis-Kokos-Muffins 

Dass es nicht nur saure Kürbisrezepte gibt, beweist unser nächstes Rezept. Denn auch in Kuchen oder anderen Süßspeisen kann der Kürbis gut verarbeitet werden.

Die angegebene Menge reicht für 1 Muffinblech (=12 Stk)

  • 300 g Hokkaido Kürbis
  • 1 Stk. Limette (Saft auspressen)
  • 20 g Honig oder Agavendicksaft
  • 350 g Mehl glatt
  • 1 EL Kakaopulver
  • 1 TL Backpulver
  • 2 Stk. Eier (alternativ auch eine Banane)
  • 120 g Staubzucker
  • 100 ml Rapsöl
  • 160 ml Kokosmilch ungesüßt
  • 70 g Schokolade zartbitter (kleingehackt)

Garnitur:

  • 100 g Kuvertüre dunkel
  • 1 EL Kokosflocken
  • 1 EL Rapsöl
  • 12 Papierförmchen für die Muffinform
süße Kürbisrezepte Kürbismuffin

Zubereitung:

Den Kürbis waschen, halbieren, und die Kerne mit einem Löffel herauslösen. Grob raspeln. Limettensaft und Honig mit den Raspeln vermischen. Den Backofen auf 180°C vorheizen. Mehl, Salz, Kakao- und Backpulver mischen. In einer Schüssel Eier, Zucker, Öl und Kokosmilch glattrühren. Die Mehlmischung dazugeben und kurz unterrühren. Dann Kürbis, Kokosraspeln und die gehackte Schokolade unterheben.

Das Muffinblech mit Papierförmchen auslegen und die Kürbis-Kokos-Masse löffelweise in die Förmchen geben Im Ofen ca. 20-25 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Kuvertüre mit 1 EL ÖL schmelzen lassen. Über die Muffins gießen und mit Kokosraspeln bestreuen.

Zu diesem leckeren Kürbisrezept passt übrigens auch die folgende Kürbismarmelade sehr gut.

Kürbismarmelade

6 Gläser á 300ml:

  • 1,3 kg Muskatkürbis
  • 2 Stk. Vanilleschote
  • 700 ml Orangensaft
  • 1 Stk. Zitrone – ausgepresst
  • 1 kg Gelierzucker 3:1

Zubereitung:

Das Kürbisfleisch in ca. 1cm große Würfel schneiden. Mit dem Mark der ausgekratzten Vanilleschote und dem Orangensaft in einem breiten Topf vermischen. Die Mischung lässt man aufkochen und bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten köcheln. Anschließend wird das Ganze gut püriert. Nun werden der Zitronensaft und der Gelierzucker untergemischt. 3 Minuten sprudelnd kochen lassen. Dabei stetig umrühren. Den Topf vom Herd nehmen, sofort randvoll in vorbereitete, sterilisierte Gläser füllen und fest verschließen. Die Gläser kopfüber für ca. 5 Minuten hinstellen.

Die Haltbarkeit liegt bei ca. 3 Monaten. Besonders gut schmeckt diese Marmelade zu Croissants oder auf Toast. Hübsch verpackt und beschriftet sind auch gleich die ersten Mitbringsel für die Adventzeit bzw. für Weihnachten fertig. Du suchst noch ein passendes Selbstversorger-Weihnachtsgeschenk? Dann schau doch bei unserem Blog „Geschenkidee für Weihnachten zum Selbermachen“ vorbei!

Wer nicht nur Kürbis verwenden, sondern auch noch eine fruchtige Note hinzufügen möchte, der kann sich an folgendes Rezept halten:

Kürbis-Apfel-Birnen-Marmelade

Ca 10 Gläser á 250g

  • 200 g Birne
  • 400 g Apfel (leicht säuerlich)
  • 1 kg Hokkaido
  • 1 kg Gelierzucker 3:1
  • 1 Stk. Zitrone (Saft auspressen)
  • 200 ml Apfelsaft
  • 2 Stk Zimtstangen
  • Nelken nach Bedarf und Vorliebe

Zubereitung:

Äpfel waschen, schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden. Den Kürbis schälen, entkernen und ebenfalls in kleinere Würfel schneiden. Alle Zutaten, inklusive Zitronen- und Apfelsaft in einen großen Topf geben. Geliermittel hinzufügen, gründlich umrühren und etwa 2,5 Std. stehen lassen. Anschließend das Ganze etwa 5-10 Minuten köcheln lassen, von der Herdplatte nehmen und fein pürieren. Zum Schluss noch die Gelierprobe machen und sofort in vorbereitete Einmachgläser abfüllen und gut verschließen.

Kürbismarmelade Kürbisrezepte

Kürbis-Birnenstrudel & Schlagobers

Der Strudel als Süßspeise muss nicht immer der klassische Apfelstrudel sein! Dieser Kürbis-Birnenstrudel ist eindeutig eines unserer liebsten Kürbisrezepte.

  • 400 g Kürbis (Hokkaido/ gelber Zentner/ Butternuss nach Wahl)
  • 400 g Birne
  • 1 Strudelblätter
  • 10 g Butter oder Öl
  • 150 g Feinkristallzucker
  • 1 TL Zimt gemahlen
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 Prise Kardamom gemahlen
  • 2cl Rum
  • 50 g Haselnüsse gerieben
  • 20 g Semmelbrösel

Garnitur:

0,25 l Schlagobers geschlagen

Zubereitung:

Kürbis und Birnen schälen, entkernen und fein reißen. Strudelteig auf einem sauberen Geschirrtuch ausbreiten und mit Butter oder Öl bestreichen. Zucker, Haselnüsse, Brösel, Vanillezucker, Zimt und Kardamom in einer Pfanne mit etwas Butter/Öl anrösten. Den Rum hinzufügen und die Mischung mit Birne und Kürbis gut vermischen. Die Masse auf der unteren Längsseite des Strudelblattes verteilen. Seiten einschlagen und mit Hilfe des Tuches einrollen. Den Strudel mit Butter/ Öl einstreichen und bei 170°C ca. 30 Minuten backen. Mit Schlagobers servieren.

Kürbiskernkipferl

Im Oktober ist auch Weihnachten nicht mehr weit passend dazu darf auch ein Keksrezept in unserer Kürbisrezepte Sammlung nicht fehlen. Uund seien wir uns mal ehrlich, leckere Kekse essen wir doch das ganze Jahr über liebend gern, da bietet sich die Weihnachtsausrede doch perfekt an! 😉

  • 280 g Mehl glatt
  • 200 g Butter
  • 100 g Kürbiskerne gerieben
  • 80 g Staubzucker
  • 0,5 Becher Schokoladeglasur dunkel

Zubereitung:

Mürbteig herstellen, Kipferl formen, backen und auskühlen lassen. Die Spitzen in Schokoglasur tunken und evtl. noch mit etwas geriebenen Kürbiskernen bestreuen.

Passend zu den Keksen eine leckere Tasse selbstgemachten Glühwein oder Kinderpunsch. So lassen sich die kalten Temperaturen unserer Meinung nach ja ganz gut aushalten!

Kürbis-Chips

Wer snackt nicht gerne beim Fernsehen und sucht nach einer Alternative zu klassischen Chips? Unsere Lösung: Kürbis-Chips. Anders als die klassischen Kürbisspalten sind diese Chips super resch und dünn. Eindeutig einer unserer neuesten Lieblingssnacks und deshalb ein Muss in dieser Kürbisrezepte Sammlung!

  • 600 g Kürbis (Hokkaido/ Butternuss nach Wahl)
  • 500 ml Öl zum Frittieren
  • Salz

Den Kürbis der Länge nach in Spalten schneiden und die Kerne herausschaben. Die Kürbisspalten schälen (bei Hokkaido nicht notwendig) und mit der feinen Seite eines Gemüsehobels (Vierkantreibe) in dünne Scheiben hobeln. Man kann auch mit dem Sparschäler feine Scheiben herunterschneiden.

Kürbisrezept Kürbischips Snack

Das Öl erhitzen. Es ist heiß genug, wenn sich an einem Holzlöffelstiel Bläschen bilden, wenn man ihn hineinhält. Die Kürbisscheiben portionsweise 3-4 Minuten knusprig frittieren (daher den Kürbis nicht zu dick schneiden). Mit einem Siebschöpfer aus dem Fett nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit Salz bestreuen und genießen. Die Kürbischips funktionieren gut als Snack oder sogar als Beilage zu Fleisch oder Geflügel.

Die vorangegangenen Rezepte geben einen kleinen Einblick in die vielfältige Welt der küchentechnischen Verwendbarkeit von Kürbis.

Die Bandbreite der Kürbisrezepte ist unendlich. Wie wäre es einmal mit einem Kürbispüree statt eines Erdäpfelpürees? Ein Thai-Curry mit Kürbis, Reisnudeln und Garnelen? Kürbis-Gnocchi mit Paradeissauce? Kürbis-Lasagne? Oder ein ganzer Hokkaidokürbis mit Reis-, Pilz-, Paprikafülle? Kürbis-Flammkuchen? Wie ihr seht, gibt es für jede Geschmacksrichtung Rezepte mit Kürbis. Einfach ausprobieren!

Wir wünschen dir viel Spaß beim Nachkochen der Kürbisrezepte! 😊

Scroll to Top