Strom sparen - Mit unseren 20 einfachen Tipps klappt's!

Strom sparen – Mit unseren 20 einfachen Tipps klappt’s!

Kategorien: Rezepte & Anleitungen
Lesezeit: 16 Minuten

Strom sparen, Kosten reduzieren und gleichzeitig etwas zum Klimaschutz beitragen? Das geht mit unseren Tipps ganz einfach! In Österreich werden pro Jahr laut Statista etwa 70 Terawattstunden Strom verbraucht, im Endverbrauch, der ohne Kraftwerke und Netzverluste berechnet wird, belief sich die Summe 2020 auf 65 Terawattstunden. Pro Person bedeutet das einen pro Kopf Verbrauch von rund 7.882 Kilowattstunden Strom. Um diese Zahl zu senken und somit Kosten zu sparen, geben wir dir in diesem Artikel Tipps, wie du in deinem Zuhause Strom sparen kannst.

Welche Auswirkungen hat unser Stromverbrauch auf das Klima?

Steigende Meeresspiegel, extreme Wettererscheinungen, Trockenperioden, Hochwasser und starke Stürme – all das sind Auswirkungen, die in vielen Teilen der Welt durch den Klimawandel hervorgerufen werden. Die meisten dieser Veränderungen sind auf unser Verhalten zurückzuführen. Durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe, welche für die Stromgewinnung, Heizung oder Transporte genutzt werden, entstehen Luftschadstoffe, die sowohl für unsere Umwelt, als auch für unsere eigene Gesundheit erhebliche Schäden zur Folge haben.

Unsere Energienutzung ist die größte Quelle für hervorgerufene Treibhausgase. Unsere Nutzung und Erzeugung von Energie hat also extreme Auswirkungen auf unser Klima und somit den immer fortschreitenden Klimawandel. Es sind also nicht nur Autos und der Flugverkehr, die Schäden an unserer Umwelt anrichten. Betrachtet man zum Beispiel die Auswirkungen unserer Internetnutzung, ist diese fast genauso schädlich wie der Flugverkehr.

stromverbrauch_energieverbrauch_blog

Wie oft am Tag suchen wir in einer der Suchmaschinen nach einer belanglosen Antwort, die wir wahrscheinlich auch selbst gewusst hätten, jedoch auf Nummer sicher gehen wollten oder einfach zu bequem waren, selbst nachzudenken? Vielleicht achtest du beim nächsten Mal darauf, wenn du wieder deine Suchanfrage in Google und Co eintippst. Eine einzige Suchanfrage verbraucht nämlich so viel Strom wie eine 11-Watt-Energiesparlampe. Dieser Auswirkung sind sich die meisten von nicht bewusst. Vielleicht lässt sie dich allerdings das nächste Mal innehalten und darauf verzichten, eine unwichtige Suchanfrage zu tätigen.

Aber neben dem Internet gibt es noch zahlreiche weitere Stromfresser, die sich auf unser Klima auswirken. Welche das sind und wie du durch unsere Tipps und Tricks zu Hause Strom sparen kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Kommt es bei uns zu einer Energiekrise?

Aktuell liegt ein Ausnahmezustand auf den internationalen Energiemärkten vor. Die Preise steigen und oft ist es derzeit nicht möglich, bestimmte Angebote bei Stromanbietern zu erwerben. Wer aktuell einen neuen Energievertrag abschließen möchte, sollte sich dies lieber zweimal überlegen, raten Experten. Besser ist es, an anderen Fixkosten zu sparen und statt Stromanbieter die Bank, Versicherung oder den Mobilfunkanbieter zu wechseln.

Die Öl- und Gaspreise steigen momentan in ähnliche Höhen wie in Zeiten der Finanzkrise. Dies ist auf die derzeitigen Konflikte zwischen Russland und der Ukraine zurückzuführen. Inwiefern sich die Lage hier auf eine Energiekrise auswirken wird, ist allerdings noch nicht klar. Da die Tarife im Bereich Strom und Gas gerade massiv ansteigen, ist es aktuell auch schwerer, in diesem Bereich Kosten zu sparen. Hier können dir unsere Tipps zum Strom sparen helfen! (Stand März 2022)

Privat Strom sparen geht ganz einfach!

Beinahe jedes Gerät in unseren Haushalten benötigt Strom. Beginnend bei Kühlschränken oder Herdplatten bis hin zu modernen Smart Homes – ein Leben ohne Stromanbindung ist für uns einfach unvorstellbar. Oft scheint es uns daher unmöglich, hier zu sparen. Hier kommt die gute Nachricht! Strom sparen zu Hause ist möglich und noch dazu einfacher als gedacht. Es gibt viele Möglichkeiten, hier Kosten und somit verbundene CO2 Emissionen zu verringern.

strom_und_geld_sparen

Hier haben oft kleine Veränderungen schon eine überaus große Wirkung. Egal ob Beleuchtung, Wasserkocher oder Kühlschrank: überall kann gespart werden! Am besten startest du zuerst damit, deine persönlichen Stromfresser ausfindig zu machen. Wenn du mit Strom heizt ist das wahrscheinlich auch dein größter Stromverbrauch, ansonsten sind Gefrier- und Kühlschränke, Geschirrspüler und Waschmaschinen oft starke Verbrauchsquellen.

Oft sieht man erst auf der Stromrechnung, wie hoch der Stromverbrauch bei dir ist. Wer allerdings schon früher wissen möchte, wie viel Strom er oder sie verbraucht, kann dafür Stromrechner benutzen. Diese sind natürlich nicht 100% genau, allerdings trotzdem ein spannender Richtwert! Nun wollen wir dich allerdings nicht länger auf die Folter spannen, hier kommen unsere Tipps zum richtigen Strom sparen. 😊

1. Richtig Lüften

Ständiges Lüften mit gekipptem Fenster sorgt vielleicht für einen klaren Kopf, allerdings auch für ein schmales Geldbörserl. Günstiger ist es hier, das Fenster für einige Minuten ganz aufzumachen, um so die gesamte Raumluft „auszutauschen“. So kannst du im Jahr bis zu 180 Euro an Strom sparen! Natürlich macht die Außentemperatur hier den Unterschied, bei annähernd gleicher Raum- und Außentemperatur kannst du das Fenster auch mal länger gekippt lassen.

richtig_lüften_und_strom_sparen

Allerdings solltest du auch im Sommer auf gekippte Fenster verzichten, da du so mehr Energie zum Kühlen der Räume verwenden musst. Lieber auch hier am Abend Stoßlüften und bei Verlassen der Wohnung das Fenster schließen und durch abdunkeln mit Rollläden und Co für kühleres Raumklima sorgen!

2. Stand-by Modus vermeiden

Beim Verlassen der eigenen vier Wände lassen wir PC, Laptop, Fernseher und Co meist unbedacht am Stromnetz hängen. Die Geräte bleiben dann oft stundenlang im Standby Modus und fressen unseren Strom und somit auch unser Geld. Verwendest du zum Beispiel einen Monitor zum Arbeiten am Laptop und lässt diesen nach dem Zuklappen des Laptops in der Steckdose stecken, kostet das auch weiterhin Strom. Es lohnt sich daher, aktiv den Stecker zu ziehen oder in eine Steckerleiste mit Ausschaltknopf zu investieren. So kannst du dir sogar bis zu 150€ im Jahr sparen und das mit einem einfachen Knopfdruck!

steckerleiste_zum_strom_sparen_nutzen

3. Geschirrspüler voll beladen

Viel zu oft wird der Geschirrspüler nur halb voll eingeschalten, dafür auch mehrmals die Woche. Es lohnt sich allerdings, hier immer erst abzuwarten, bis die Maschine voll gefüllt ist. Außerdem macht es Sinn, hier in ein modernes, energieeffizientes Gerät zu investieren. Diese verfügen meist über einen Eco- bzw. Energiesparmodus. Wusstest du außerdem, dass regelmäßiges Reinigen sich auch auf den Stromverbrauch auswirkt? Ein sauberes, funktionsfähiges Gerät verwendet nämlich im Schnitt auch weniger Strom.

geschirrspüler_einräumen

Wer jetzt denkt, dass er durch das Abwaschen mit der Hand Strom und Wasser spart, muss leider enttäuscht werden. Hier ist es tatsächlich besser für das Klima, deinen Geldbeutel und deine Zeit, diese Aufgabe den Maschinen zu überlassen! Hier solltest du der Umwelt zuliebe allerdings auf ein umweltfreundliches Geschirrspülmittel zurückgreifen. Diese sind mittlerweile in jeder Drogerie oder in jedem Supermarkt erhältlich.

4. Den Herd richtig verwenden

Wer Wasser erhitzen möchte, sollte dies bereits im Wasserkocher und nicht im Kochtopf machen. Dieser Vorgang ist weitaus effizienter und außerdem auch schneller! Wenn du den Herd benutzt, achte darauf, immer einen Deckel zu verwenden, auch so sparst du dir Strom. Achte hier auf das Motto „Jeder Topf findet seinen passenden Deckel“, denn auch dies sorgt für möglichst sparsames kochen. Auch der Topf sollte immer passend zur Herdplatte gewählt werden, sonst läuft man auch hier Gefahr, das Geld beim Fenster hinauszuwerfen.

backofen_restwäreme_nutzen_in_der_küche_strom_sparen

Sparfüchse aufgepasst, besonders ausgefuchst sparen könnt ihr, wenn ihr die Restwärme des Herds nutzt. Einfach ein paar Minuten vor Ende der Kochzeit den Herd abdrehen und das Essen „gratis“ fertig kochen! 😉 Wer gerade dabei ist, neue Elektrogeräte für die Küche zu kaufen, sollte auf einen Induktionsherd oder Gasherd zurückgreifen. Diese sind zwar in der Anschaffung teurer, allerdings auch weitaus effizienter als herkömmliche Modelle.

5. Energieeffizient backen

In beinahe jedem Kuchenrezept findet sich die Aufforderung, den Ofen vorzuheizen. Allerdings ist dies meist nur für Pizzateig oder Biskuit sinnvoll, für den Rest ist dies gar nicht notwendig. Auch bei Gerichten, die länger als 40 Minuten in den Ofen müssen, kann man Strom sparen. Hier einfach das Backrohr 10 Minuten vorher abdrehen und die Restwärme nutzen.

Außerdem solltest du stets das Programm „Umluft“ statt „Ober- und Unterhitze“ auswählen, da dieses bis zu 40% Energie sparen kann. Wer brav altes Gebäck mit dem „Wasser-Trick“ wieder frisch aufbacken möchte, kann hier auch den Toaster nutzen. Dieser braucht nämlich weniger Energie als der Backofen!

6. Kühl- und Gefrierschrank abtauen

Wir wissen, dieser Tipp ist nicht unbekannt aber oft sehr mühsam. Allerdings zahlt es sich auch aus, denn durch das Abtauen von Kühlschrank und Co kann man einiges an Strom sparen. Wenn die Eisschicht im Gefrierfach wächst, wachsen außerdem die Kosten. Wusstest du, dass nur 5mm Eis den Stromverbrauch um bis zu 30% erhöhen können?

kühlschrank_und_gefrierschrank_abtauen

Besonders wenn du ein älteres Modell verwendest, das noch einer niedrigeren Energieeffizienzklasse zugehört, zahlt es sich aus, das Gerät etwa 2 Mal jährlich abzutauen. Am besten machst du das im Winter, so kannst du die Lebensmittel draußen kühlen. Dies ist außerdem auch ein toller Tipp zum Strom sparen! Nutze die Kälte und kühle Getränke und Co im Winter einfach draußen! 🥶

7. Weise Standortwahl bei Kühlschrank und Co!

Oft machen wir uns wenig bis keine Gedanken, wenn es um die Standortwahl unseres Kühlschrankes geht. Allerdings machen hier kleine Unterschiede eine große Wirkung, wenn es ums Strom sparen geht. Viel zu oft werden Kühlschränke neben dem Ofen platziert. Logistisch mag dies praktisch sein, allerdings solltest du versuchen, keine Wärmequellen in der Nähe deines Kühl- oder Gefrierschranks zu haben. Denn schon ein Grad Unterschied kann den Stromverbrauch um ein Prozent erhöhen.

Dazu gehören neben dem Ofen auch die Heizung oder das Fenster mit starker Sonneneinstrahlung. All das kann deine Stromkosten in die Höhe schießen lassen. Um Strom sparen zu können solltest du bei freistehenden Geräten außerdem darauf achten, dass diese 20 Zentimeter von der Wand entfernt angebracht und auch die Lüftungsöffner regemäßig gesäubert werden sollen. So kann nämlich die Luft ausreichend zirkulieren.

8. Kühlschrank schließen

Dieser Tipp klingt zwar simpel, wird jedoch oft nicht beachtet oder eingehalten. Oft stehen wir gefühlt stundenlang vor dem Kühlschrank, unentschlossen, was wir denn eigentlich essen wollen, nur, um nach einer Ewigkeit zu bemerken, dass es eigentlich nur der Heißhunger war, der uns zum Kühlschrank hat tappen lassen und wir eigentlich doch gar keinen Hunger haben. Wenn dieser dann wieder einsetzt, spielen wir das gleiche Spiel noch einmal.

kühlschrank_kind_tür_offen

Unser Kühlschrank muss in dieser Zeit die Temperaturen von drinnen und draußen abgleichen und verbraucht dabei mehr Strom. Besser ist es also, sich direkt zu überlegen, ob man denn eigentlich Hunger hat und im besten Fall schon davor zu entscheiden, was man essen möchte.

Außerdem solltest du während dem Kochen darauf verzichten, den Kühlschrank offen zu lassen. Nimmst du also beim nächsten Mal die Butter heraus, um ein Stück in die Pfanne zu geben, schließ den Kühlschrank und lass ihn nicht offen. So kannst du einfach und ohne Aufwand Strom sparen!

9. Energieeffiziente Geräte nutzen

Hast du viele alte Geräte, die im Haushalt regelmäßig oder vielleicht sogar durchgehend genutzt werden? Dann solltest du in Erwägung ziehen, hier auf moderne und effiziente Geräte zurückzugreifen. Altgeräte sind meist wahre Stromfresser. Hier bietet es sich an, in ein Neugerät zu investieren. Der Kaufpreis mag zwar etwas höher sein, du wirst dich allerdings beim Anblick der Stromrechnungen freuen.

Geräte sind mit sogenannten Energieeffizienzklassen ausgezeichnet. Klasse A steht hier für ein besonders gutes Gerät, alle weiteren Klassen sind absteigend immer schlechter zum Stromsparen geeignet. Diese Skala macht auch den Geräteeinkauf zum Kinderspiel! Hier kannst du einen Kühlcheck durchführen und dein Altgerät mit einem Neuen vergleichen. Such dir Modelle aus, die einen geringen Stromverbrauch haben und das Sparen im Haushalt möglich machen.

10. Die richtige Beleuchtung

Mit LED-Lampen und Energiesparlampen kannst du zu Hause ganz einfach Strom sparen! Wenn du zum Beispiel 10 alte Glühbirnen durch LED-Lampen ersetzt, kannst du bis zu 165€ jährlich sparen. Zwar sind diese Lampen im Einkauf etwas teurer, allerdings haben sie neben der Stromersparnis auch eine vierfach längere Lebensdauer! So wird dir beim Strom sparen ein Licht aufgehen. 😉

11. Waschmaschine effizient nutzen

Besonders beim Wäsche waschen kann man auch einiges an Geld sparen! Achte zum Beispiel darauf, dass du deine Waschmaschine, wenn möglich mit Warmwasseranschluss nutzt! So kannst du dir die Kosten für die Wassererhitzung bereits sparen. Außerdem solltest du darauf verzichten, Programme mit Vorwäsche zu nutzen. Wähle lieber das Eco-Programm, so kannst du jährlich Strom sparen.

waschmaschine_nutzen_stromSparen_blog

Hast du verschmutzte Wäsche, die du waschen möchtest, solltest du die Maschine nicht nur für wenige Kleidungsstücke einschalten. Das Gerät verbraucht sonst viel Energie und Geld. Du kannst auch bei der Waschtemperatur Geld sparen. Versuche deine Wäsche mit 30 statt mit 60 Grad zu waschen. Das schont deine Kleidung und spart auch Energie!

12. Wäsche lufttrocknen lassen

Bei der Nutzung eines Trockners geht einiges an Geld drauf! Viel schonender für die Umwelt ist es da, die Wäsche lufttrocknen zu lassen. Das funktioniert vor allem im Sommer gut! Vertrau uns, dein Geldbörsel und du werden uns für diesen Tipp dankbar sein!

wäsche_aufhängen_statt_trockner_benutzen

Solltest du allerdings nicht ohne Trockner auskommen, achte hier auf ein Gerät der Energieklasse A und eine volle Maschine, damit du trotzdem Strom sparen kannst.

13. Energieeffizient bügeln

Genau wie bei Herd und Backofen kann beim Bügeln die Restwärme des Bügeleisens genutzt werden. Einfach die letzten Kleidungsstücke mit der Restwärme glatt bügeln! Ein weiterer Tipp ist, die Kleidung beim Duschen ins Badezimmer zu hängen. Der Wasserdampf glättet so sanft und schonend die Textilien. Dies funktioniert allerdings nur, wenn der Stoff nicht zu zerknittert ist.

14. Sparduschkopf verwenden

Wer Strom sparen möchte, sollte weniger warmes Wasser verbrauchen, sofern dieses mit Strom erhitzt wird. Hierfür kannst du ganz einfach einen Sparduschkopf anbringen. So kannst du jedes Mal unter der Dusche Strom sparen. Eine weitere Möglichkeit ist auch kaltes Duschen, anstatt das Wasser jedes Mal warm laufen zu lassen! 😉

15. Warmwassertemperatur auf maximal 60 Grad stellen

Je niedriger die Wassertemperatur ist, desto günstiger ist dies auch. Für ein heißes Bad ist das Wasser meist sowieso nur ~40 Grad warm. Bei einem Untertischspeicher oder einem Durchlauferhitzer kannst du einfach die Wassertemperatur auf 60 Grad stellen. Achte aber darauf, dass du sie nicht geringer einstellst, da sich sonst Keime bilden können.

16. Kleingeräte nur anstecken, wenn diese auch verwendet werden

Den Rasierer oder die elektrische Zahnbürste einfach ständig angesteckt lassen, damit sie für uns immer benutzbar sind? Ist zwar praktisch, aber ein wahrer Stromfresser. Versuche, Ladestationen immer auszustecken, so kannst du nämlich nicht nur Strom sparen, sondern auch den Akku der Geräte schonen. Du hast also länger etwas von deinen Elektrogeräten!

geräte_ausstecken_strom_sparen

Kleiner Tipp fürs Bad: Den Föhn auf höchster Stufe zu verwenden ist nicht nur teurer, sondern auch schädigend für deine Haare. Das nächste Mal also auf kleiner Stufe föhnen oder einfach gleich an der Luft trocknen lassen. Das ist am schonendsten für dein Geldtäschchen und deine Haare! 😉

17. Laptop statt Standcomputer

Surfen und Arbeiten auf Laptops ist im Vergleich günstiger als ein Stand-PC. Laptops brauchen nämlich weniger Energie und gewährleisten trotzdem eine lange Akkulaufzeit. Generell gilt auch, je größer der Bildschirm, desto mehr Strom braucht dein Gerät. Im Vergleich zum Laptop verbraucht das Handy noch weniger Energie. Unterschätze allerdings nicht den Energieverbrauch, der durch das Internet entsteht. Dies verursacht für dich vielleicht nur geringe Kosten, allerdings wirkt es sich stark auf unseren Klimawandel aus!

Außerdem solltest du versuchen, die Lebensdauer von Laptops und Co möglichst lange zu erhalten. Dies kannst du durch schonendes Aufladen bezwecken. Nimm den Laptop vom Netz, sobald dieser voll geladen ist! So schonst du den Akku und deinen Geldbeutel. 😉

18. Auf Klimaanlagen verzichten

Gerade im Sommer sind Klimaanlagen für viele unabdingbar. Allerdings wissen viele nicht, dass diese Geräte uns das Geld nur so aus der Tasche ziehen. Nicht nur der Strom, sondern auch das Kältemittel kann schon ein hübsches Sümmchen bilden. Nutze lieber unsere Tipps, um auch ohne Klimaanlage eine kühle Wohnung zu haben und gleichzeitig Strom zu sparen.

ventilator_hund

Versuche am Tag die Fenster geschlossen zu halten und diese am besten auch abzudunkeln. So kannst du einen extra Schutz vor Wärme schaffen. Nutze lieber die Nacht, um hier die kühle Luft in die Räume zu holen. Auch ein Ventilator kann bei extremer Hitze helfen, bedenke allerdings, dass dieser auch Strom verbraucht, allerdings trotzdem weniger als Klimaanlagen.

19. Zeitschaltuhren nutzen

Mit der Hilfe von Zeitschaltuhren kannst du ganz einfach Strom sparen. Diese legen nämlich Zeiten fest, zu denen dein Warmwasserspeicher heißes Wasser für dich aufbereiten soll. Ohne Zeitschaltuhr läuft der Wasserspeicher Tag und Nacht und verbraucht eine Menge Strom. Lege dir deine persönlichen Zeiten fest, zum Beispiel in der Früh zum Kaffee kochen und Abends zum Abwaschen, bist du aber von 9 bis 15 Uhr in der Arbeit kannst du hier mit der Zeitschaltuhr den Warmwasserspeicher abdrehen und somit Strom sparen.

20. Zu Ökostrom wechseln

Ein Wechsel zu Ökostrom ist sowohl einfach als auch kostenlos. Konventioneller Strom basiert vor allem auf fossilen Brennstoffen. Ökostrom hingegen vermeidet große Mengen an Co2 und senkt oft sogar die Stromkosten. Dies muss zwar nicht zwingend sein, allerdings ist Ökostrom meist auch nicht teurer als konventioneller. Vergleiche hier am besten einfach Anbieter und entscheide dich für den Partner deines Vertrauens.

mit_ökostrom_strom_sparen

Wir hoffen, dass in diesem Artikel auch für dich ein paar spannende und brauchbare Tipps dabei waren. Wie du siehst, kann man privat viel Strom sparen, egal ob im Badezimmer, in der Küche oder im Wohnzimmer. Überall gibt es böse kleine Stromfresser, denen wir uns oft gar nicht bewusst sind. Wir wünschen dir viel Spaß beim Strom sparen. 😊

Auch in unserem Selbstversorger Lehrgang lernst du, wie du selbst Geld sparen kannst, indem du autark und unabhängig lebst. In unserer Ausbildung lernst du, im Alltag als Selbstversorger tätig zu sein und so auf unnötige Konsumausgaben zu verzichten. Außerdem tust du dir und der Umwelt etwas Gutes. Mehr dazu findest du auch in unserem Artikel Autarkie – So lebst du unabhängiger und frei wie nie! Schau vorbei, wir freuen uns auf dich!

Scroll to Top