eEducation und digitales Lernen in der Erwachsenenbildung
Blogartikel eEducation und digitales Lernen

eEducation und digitales Lernen in der Erwachsenenbildung

Tafel und Kreide waren gestern! eEducation und digitales Lernen sind heute! Die digitale Revolution hat die Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten maßgeblich verändert. Egal wohin man sieht, sowohl privat als auch im beruflichen Bereich sind technische Geräte und Internet heutzutage nicht mehr wegzudenken. Sie erleichtern uns in vielerlei Hinsicht gleichermaßen Leben und Arbeit und steigern die Effizienz von einigen sonst zeitaufwendigen Arbeitsprozessen um ein Vielfaches.

Die positiven Auswirkungen der Digitalisierung mögen mancher Orts noch sehr umstritten sein. Dennoch macht sie auch vor der Bildung keinen Halt. Bereits in der Volksschule wird die Technik in geringem Ausmaß in den Unterricht integriert. In höheren Schulstufen gehört e-Learning dann schon fix zum Schulalltag.

Auch in der Erwachsenenbildung wächst die Bandbreite an möglichen digitalen Seminarmethoden stetig. Von e-Learning über Blended Learning und Social Media Learning bis hin zu Distance Learning. Die Möglichkeiten des verschiedenen Einsatzes von digitalem Lernen scheinen beinahe unbegrenzt zu sein – und sie entwickeln sich auch ständig weiter.

Aber was steckt eigentlich hinter all diesen englischen Begriffen? Und ist der Einsatz dieser Methoden des digitalen Lernens und der digitalen Wissensvermittlung überhaupt sinnvoll? In diesem Artikel verraten wir es dir! Scrolle einfach weiter und mach dir dein eigenes Bild!

Was ist eEducation?

First things first:

Bevor wir uns mit den zahlreichen verschiedenen Methoden von eEducation und digitalem Lernen beschäftigen, wollen wir zunächst mal sicherstellen, dass wir überhaupt vom Gleichen sprechen. Denn was ist eEducation überhaupt? Was verbirgt sich hinter diesem modernen englischen Begriff?

Bei eEducation Austria (eeducation.at) handelt es sich um eine vom österreichischen Bundesministerium für Bildung ins Leben gerufene Initiative. Das Ziel dieser Initiative ist es, digitale und informatische Bildung für alle zu ermöglichen und dabei den Erwerb grundlegender digitaler Kompetenzen im Umgang mit verschiedenen Technologien zu fördern.

Dazu soll e-Learning in verschiedenen Formen in Schulen und anderen Bildungseinrichtungen (beginnend in der Volksschle) didaktisch sinnvoll im Unterricht eingesetzt werden. Dadurch entwickeln Schülerinnen und Schüler so früh wie möglich die digitalen und technologischen Kompetenzen, welche sie später auch im Arbeitsleben eigenständig anwenden müssen.

Kurz gefasst lässt sich also sagen: 

eEducation ist die Lehre des Umgangs mit grundlegenden Technologien und einer Vielzahl digitaler Medien im Bereich der Bildung.

Was ist digitales Lernen?

Der Ausdruck digitales Lernen ist ein Überbegriff für eine Menge verschiedener digitaler und großteils online-gestützter Lernformen. Hast du durch eEducation erst die notwendigen Kompetenzen erworben, um die digitalen Medien zielgerichtet und effektiv einzusetzen, stehen dir unzählige Möglichkeiten zur Verfügung. Du kannst digitales Lernen nun zu deinem Vorteil nutzen. 

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen drei Hauptkategorien von digitalem Lernen: 

  • Online-Kurse

Digitale Online-Kurse ermöglichen es uns, zeit- und ortsunabhängig (egal ob unterwegs mit dem Tablet oder bequem von zu Hause aus) im Internet zu lernen. Auf verschiedenen e-Learning Plattformen und mit diversen Tools wie interaktiven Lernmodulen über Lernspiele und Erklärvideos bzw. Tutorials bis hin zu virtuellen Klassenzimmern können verschiedene Bildungsangebote umgesetzt werden. Online-Kurse eignen sich ausgezeichnet für Nachhilfe in schulischen Gegenständen oder diversen Studiengängen. Auch bei verschiedensten DIY Schritt-für-Schritt-Anleitungen sind Online-Kurse sehr beliebt. 

  • Blended Learning

Das Blended Learning ist besonders bei Gruppen- oder Teamarbeiten eine Option, die meist sehr viel Zeit und Mühe spart. Es ermöglicht außerdem eine einwandfreie und pragmatische Kooperation. Es handelt sich dabei um die Kombination aus Präsenz- und Online-Lernen. Somit können die Vorteile dieser beider Methoden optimal genutzt werden. Der kommunikative Austausch ist hier sowohl persönlich, als auch uneingeschränkt online möglich.

  • Einzelne Elemente von e-Learning

Nicht immer muss digitales Lernen in ein größeres Bildungsangebot eingebettet sein – man kann sich zielgerichtet den einzelnen Werkzeugen von digitalem Lernen bedienen, indem man beispielsweise Erklärvideos oder Screencasts veröffentlicht.

Warum sind eEducation und e-Learning wichtig?

Auf die „Generation online“ folgt gerade die „Generation mobile“. Schülerinnen und Schüler sowie Studentinnen und Studenten nutzen in ihrer Freizeit täglich digitale Geräte und Medien. Egal wann und wo, das Smartphone, das Tablet, der Laptop, usw. sind immer dabei und ermöglichen dadurch zeit- und ortsunabhängigen, beinahe unbegrenzten Zugang zum Internet.

Die Technologie entwickelt sich rasant weiter und ist in den meisten Einsatzbereichen gar nicht mehr wegzudenken. Auch im Bereich der Bildung bringen diverse online-gestützte Lernformen immens viele Vorteile mit sich. Diese erstrecken sich von gesteigerter Effizienz über barrierefreie unverzögerte Kommunikation bis hin zu zeit- und ortsunabhängigem Zugang zu Wissens- und Lernplattformen.

Natürlich soll es nicht das Ziel sein, dass e-Learning die klassische Aus- und Weiterbildung anhand von Anwesenheit im Unterricht, persönlichem Austausch zwischen Schüler*innen, Student*innen und Lehrpersonen, Recherchieren in Büchern, etc. komplett ersetzt. Dennoch macht es wenig Sinn, den Unterricht nur auf bereits bewährte aber veraltete Methoden zu begrenzen. Denn neuere digitale Lehr- und Lernmethoden erweisen sich unbestritten als erfolgsversprechender und pragmatischer. Der verstärkte Einsatz multimedialer Endgeräte in Klassenräumen und Hörsälen ist mit Sicherheit eine immer größere Herausforderung für Lehrer*innen sowie Lernende. Nichtsdestotrotz ist er aber dennoch notwendig, um den Kindern und Jugendlichen das Lernen auf moderne Art und Weise zu erleichtern. Nur so werden sie bestmöglich auf das spätere Leben vorbereitet.

Digitales Lernen in der Erwachsenenbildung

Nicht nur an Schulen kommt heutzutage e-Learning zum Einsatz. Auch in der Erwachsenenbildung spielt digitales Lernen eine immer größere Rolle. Zu Bedenken ist hier allerdings, dass anders als bei der Generation der „Digital Natives“ (Millennials), welche bereits mit digitalen Medien großgeworden sind, informatische Grundkenntnisse zielgruppenabhängig nicht immer automatisch vorausgesetzt werden können. Daher ist es in der Erwachsenenbildung besonders wichtig, die Backgrounds und verschiedenen Generationen der jeweiligen Teilnehmenden bis zu einem gewissen Grad zu berücksichtigen.

Wie die Generation Y (Millennials) von digitalen Medien geprägt ist und wie das die Erwachsenenbildung verändern kann wird in diesem Artikel „Millennials lernen am liebsten digital und in kleinen Einheiten“ sehr gut veranschaulicht.

e-Learning & eEducation: Weiterbildung für Trainer*innen

Im Rahmen der NEVEREST-Weiterbildung für Trainer*innen beschäftigen wir uns daher gemeinsam mit Themen wie e-Learning, Blended Learning, Social Media Learning und Distance Learning. Nach diesen 3 Tagen wirst du innovative Web 2.0 Werkzeuge und soziale Medien effektiv in deine Seminare, Workshops, Schulungen oder sonstige Aus- und Weiterbildungen einbauen können. Begeistere so deine Teilnehmer*innen aller Ziel- und Altersgruppen. Mehr Informationen dazu findest du hier: e-Learning und eEducation in der Erwachsenenbildung.

Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print

Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

Suchen

Scroll to Top