Systemisches Coaching - Eine Einführung -
Systemisches Coaching

Systemisches Coaching – Eine Einführung

Was ist systemisches Coaching und wofür wird es eingesetzt?

Was ist systemisches Coaching?

Menschen sind keine Einzelgänger. Jede Person ist nämlich Teil von mehreren menschlichen Systemen gleichzeitig. Hierzu zählt beispielsweise die Familie, der man von Geburt an angehört. Später kommt dann die Klassengemeinschaft in der Schule hinzu, die Gruppe der engsten Freunde, der eine oder andere Hobbyverein. Auch in der Arbeitswelt kooperiert man im Regelfall innerhalb eines Systems.

Laut dem Konzept der personalen Systemtheorie nach Eckart König (1990), wird das Verhalten eines sozialen Systems stets bestimmt/beeinflusst durch:

  • jedes einzelne Mitglied des sozialen Systems
  • die unterschiedlichen subjektiven Wahrnehmungen der Mitglieder
  • interne sozialen Regeln
  • sich wiederholende Verhaltensmuster
  • die materielle und soziale Umwelt
  • die gemeinsame Vergangenheit/gemeinsame Erfahrungen

Beim systemischen Coaching berücksichtigt der Coach genau das. Er*Sie nimmt den*die Klient*in nicht nur als Individuum wahr, sondern darüber hinaus auch als Mitglied mehrerer verschiedener Systeme. Die Rollen, welche wir Menschen innerhalb dieser Systeme einnehmen, beeinflussen nämlich nach und nach unsere Identität.

Im Grunde genommen wird beim systemischen Coaching die Dynamik menschlicher Beziehungen eines*r Klient*in beobachtet und bewertet. Dadurch helfen Coaches den Klient*innen, dysfunktionale oder ungesunde Aspekte dieser Beziehungssysteme zu verändern.

Wo und wann macht systemisches Coaching Sinn?

Innerhalb eines Systems existieren meist mehrere Personen oder Gruppen, die miteinander interagieren oder kooperieren. Hierbei bringt aber jede Person ihre eigenen Perspektiven, ihre eigene Arbeitsweise und eigene Bedürfnisse mit. Das führt nicht selten dazu, dass es innerhalb des Systems zu Reibungen kommt. Oft fühlen sich einzelne Personen dann überfordert, übergangen, ausgeschlossen, festgefahren o.ä., wodurch sie unglücklich werden oder nicht die beste Version ihrer selbst sein können.

Systemisches Coaching lässt sich natürlich grundsätzlich überall da einsetzen, wo Probleme innerhalb eines sozialen Systems auftreten. Je nach Art des Problems ist es unterschiedlich, ob ein Einzelcoaching oder eventuell eher ein Gruppencoaching erfolgsversprechender ist.

Die Arbeit des amerikanischen Familientherapeuten Murray Bowen und des kanadischen Beziehungsforschers Martyn Carruthers zeigt dazu, dass die Veränderung eines einzelnen Mitglieds eines Systems, automatisch auch die Veränderung anderer Systemmitglieder zur Folge haben kann. Dadurch verändert sich infolgedessen meist auch das ganze System an sich.

Systemisches Coaching 1

In Firmen wird das systemische Coaching beispielsweise oft dann benötigt, wenn Unternehmen umstrukturiert werden. Da muss sich das Personal nämlich oftmals an die neuen Bedingungen anpassen. Möchte sich ein Mensch privat weiterentwickeln und an persönlichen Schwächen o.ä. arbeiten, so macht es meist auch Sinn, einen Blick auf den familiären, beruflichen und/oder diverse andere soziale Kontexte zu werfen. Denn wenn wir die verschiedenen Systeme, die uns umgeben, besser verstehen, fällt es leichter neue Sichtweisen sowie Möglichkeiten zu erkennen. Dadurch kommt man der Lösung so mancher Probleme oftmals gleich einen großen Schritt näher.

Ob eine gefundene Lösung allerdings „richtig“ ist, spielt keine zu große Rolle. Systemisches Coaching sollte eher als Möglichkeit betrachtet werden, für den*die Klient*in (und mit ihm*ihr) nützliche Lösungen herauszufinden. Nützlich ist in diesem Sinne alles, was den Handlungsspielraum, sowie die zielorientierten Denkvorgänge des*der Klient*in erweitert.

Was macht ein systemischer Coach?

Der Coach fungiert als persönlicher Unterstützer des*der Klient*in. Er*sie (beg)leitet ihn*sie durch systematische sowie analytische Fragen. Dadurch lernt der*die Klient*in nach und nach, Herausforderungen nicht zu vermeiden, sondern sich mit ihnen auseinanderzusetzen und angemessen mit ihnen umzugehen. Der Coach zielt außerdem darauf ab, im Laufe des Coachings, die bereits vorhandenen Ressourcen und Fähigkeiten des*der Klient*in zu fördern und daran anzuknüpfen.

Systemisches Coaching 2

Im Idealfall handelt der Coach stets gemäß der Grundannahmen des systemischen Coachings:

  • Der*die Klient*in kann und soll nicht vom Coach verändert werden. Stattdessen soll der Coach ihn*sie in seiner*ihrer Selbstorganisation unterstützen.
  • Der Coach darf den*die Klient*in zwar dabei unterstützen, (Problem-)Lösungen selbst zu finden, er*sie gibt die Lösungen dabei aber nicht vor.
  • Das konstruktivistische Verständnis, anhand dessen sich Menschen ein Bild von der Wirklichkeit machen, kann und muss sich im Laufe eines systemischen Coachings verändern.

Ein systemischer Coach…

  • …betrachtet den*die Klient*in sowohl als Individuum als auch als Teil mehrerer sozialer Systeme.
  • …betrachtet die Handlungen des*der Klient*in im Zusammenhang mit dem sozialen System.
  • …arbeitet gemeinsam mit dem*der Klient*in an dessen*deren Denk- und Handlungsmustern.
  • …bestimmt den Coaching-Rahmen, während der*die Klient*in den Coaching-Inhalt bestimmt.
  • …erarbeitet gemeinsam mit dem*der Klient*in, in Anbetracht dessen*deren Fähigkeiten innerhalb des jeweiligen Systems, individuell adäquate Problemlösungen.

Wie werde ich systemischer Coach?

Interessierst du dich denn schon länger für dieses Thema und spielst vielleicht sogar mit dem Gedanken, selbst die Ausbildung zum systemischen Coach zu machen? Falls ja, dann haben wir mit Sicherheit genau das richtige Angebot für dich.

In der Ausbildung zum systemischen Coach erlangst du fundierte Fähigkeiten, die du in deiner Tätigkeit als Begleiter*in und Berater*in einsetzen kannst. Als systemischer Coach lernst du unterschiedliche Methoden des Coachings kennen und rüstest so deinen Werkzeugkoffer für die professionelle Prozessbegleitung deiner Klient*innen.

Möchtest du mehr erfahren? Dann klicke einfach hier! Und wer weiß, vielleicht sehen wir uns ja schon bald im Seminarraum. Wir freuen uns auf dich! 🙂

Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print
Scroll to Top