Methodarium:

Coronafrei

Metainfos zur Methode

Gruppengröße

  • Große Gruppe (17 bis 32 Personen)
  • Mittlere Gruppe (7 bis 16 Personen)

Dauer

  • kurz (0 bis 20 Minuten)

Altersgruppen

  • Erwachsene (32+ Jahre)
  • Jugendliche (13 bis 18 Jahre)
  • Junge Erwachsene (19 bis 32 Jahre)
  • Kinder (7 bis 12 Jahre)

Jahreszeiten

  • Frühling
  • Herbst
  • Sommer
  • Winter

Lernräume

  • Große Gruppe (17 bis 32 Personen)
  • Mittlere Gruppe (7 bis 16 Personen)

Kategorien

  • Energizer/Aktivierungsübung
  • Kooperative Abenteuerübungen
  • Storytelling

Ziele der Methode

Diese Methode verfolgt folgende Ziele:

  • Aktivierung
  • Gruppenkommunikation
  • Interaktion/Kommunikation
  • Kooperation
  • Teamgefühl entwickeln/stärken
Kennst du schon unser vielseitiges Aus- und Weiterbildungs­angebot?
Zu unseren Aus- & Weiterbildungen

Ablauf der Methode

Anleitung

Der Spielort (Raum, Wiese) wird in vier gleich große Felder geteilt. Die Spielenden teilen sich gleichmäßig auf die Felder auf. Jedes Segment ist sozusagen ein Team von Wissenschaftlern in ihrem Forschungslabor. Vom Mittelpunkt der Segmente werden nun eine Menge von Softbällen oder zusammengeknüllten Zeitungspapierkugeln „Viren“ in alle Richtungen verstreut. Musik wird aufgedreht und das Spiel beginnt. Alle Teams versuchen nun ihre Labore coronafrei zu bekommen und zu halten. Die Viren dürfen mit Händen und Füßen aus dem Labor entfernt werden, das Labor darf dabei aber nicht verlassen werden. Zum Zeitpunkt x, wenn die Musik aufhört, dürfen keine Viren mehr berührt werden. Alle müssen still stehenbleiben. Gewonnen hat das Team, in dessen Labor sich die wenigsten Viren befinden. Am Anfang wird festgelegt wie viele Runden gespielt werden.

Alternative Anleitung

Die Bälle können unterschiedliche Farben haben, je nachdem kann zum Beispiel eine Farbe ein ungefährlicher Virus sein oder eine andere etwa doppelt zählen.

Potentielle Gefahren

  • Stolpergefahr über Seile
  • Zusammenstoßen

Material

  • Softbälle oder zusammengeknülltes Zeitungspapier (Bälle in verschiedenen Farben)
  • Handy und Lautsprecher (für Musik)
  • Bänder oder Seile zum Markieren der Felder

Quellen & Querverweise

Gilsdorf R. & Kistner G. (2001). Kooperative Abenteuerspiele 2. Seelze: Freidrich Verlag