Teambuilding Spiele für jede Gelegenheit - Spielerisch zum Erfolg! -
Teambuilding Spiele

Teambuilding Spiele für jede Gelegenheit – Spielerisch zum Erfolg!

Ein Teambuilding, Teamtraining oder ein Seminar steht kurz bevor und du bist noch auf der Suche nach passenden gruppendynamischen Teambuilding Übungen? Dann bist du hier genau richtig! Unser NEVEREST-Team hat für dich nämlich eine bunte Mischung unserer Top 3 Favoriten pro Kategorie und deren Anleitung aus unserem Methodarium herausgesucht. Ob für indoor oder outdoor, für Kinder oder Erwachsene, für neu entstandene oder für bereits lang bestehende Gruppen. Mit dieser Auswahl an Teambuilding Spielen bist du für jede Gelegenheit gewappnet.

Teambuilding Spiele zum Kennenlernen

Gerade am Anfang eines jeden Teambuildings steht das Kennenlernen an erster Stelle. Wurde die Gruppe der Teammitglieder gerade erst neu zusammengewürfelt oder sind die Kollegen und Kolleginnen einander noch ziemlich fremd? Dann wird es höchste Zeit die gruppendynamische Forming Phase rasch zu durchschreiten und das Eis durch Kennenlernspiele zu brechen. Hier findest du unsere 3 Favoriten:

1. „Concentration now begins“

Anleitung:

Die Teilnehmer*innen sitzen im Kreis. Es wird zusammen zu einem gleichen Rhythmus „geklatscht“.  Zuerst mit beiden Händen auf die Oberschenkel patschen, mit beiden Händen klatschen, mit der rechten Hand schnippen und dann mit der linken Hand schnippen. Dieser Vorgang wiederholt sich die ganze Zeit. Das Spiel wird von einer Person mit dem Spruch „Concentration, concentration now begins“ eröffnet. Diese Person beginnt auch. Wenn man mit der rechten Hand schnippt, muss man dabei seinen eigenen Namen erwähnen. Wenn man mit der linken Hand schnippt, nennt man einen anderen Namen. Die genannte Person muss dann auch zuerst den eigenen Namen nennen (beim Schnippen mit der rechten Hand) und dann wieder einen anderen Namen (beim Schnippen mit der linken Hand). So geht das Spiel immer im Kreis weiter. Der Rhythmus sollte dabei erhalten bleiben.

Variante:

Mit diesem Spiel können auch Begriffe geübt werden. Jede*r Teilnehmer*in bekommt einen anderen Begriff (z.B. ein Gänseblümchen) zugeordnet. Anschließend werden beim Schnippen nicht die Namen, sondern die jeweiligen Begriffe genannt.

Ziel:

Während das Ziel dieses Teambuilding Spiels in erster Linie das ist, dass die Spieler*innen sich die Namen ihrer Mitspieler*innen einprägen, kann es gleichzeitig aber auch die Konzentrationsfähigkeit der einzelnen Personen fördern. 

2. Speed Dating (Nature Edition)

Anleitung:

Für diese Übung braucht es einen Außen- und einen Innenkreis mit jeweils gleich vielen Personen. Der Innenkreis blickt nach außen, der Außenkreis nach innen, sodass sich je zwei Personen einander gegenüberstehen und sich ansehen. Ein*e Spielleiter*in liest der Reihe nach Fragen vor, die sich die Teilnehmer*innen gegenseitig beantworten sollen. Pro Fragen ist nur eine Minute Zeit, dann geht der Außenkreis eine Person weiter und eine neue Frage wird gestellt. Es sollten zumindest so viele Fragen gestellt werden, dass der Außenkreis einmal reihum gegangen ist.

Die Fragen können auf das jeweilige Seminar, den Unterricht, die Firma und vor allem die Altersklasse zugeschnitten werden.

Variante:

Für unsere erlebnispädagogischen Zwecke haben wir eine Speed Dating Nature-Edition kreiiert. Hat man zufällig eine Stoppuhr und einen Buzzer bei der Hand, kann die Spieldurchführung noch ein wenig aufgepeppt werden.

Mögliche Fragen hierzu wären:

  • Wenn du ein Tier sein könntest: welches wärst du und warum?
  • Mit welcher Pflanze hast du viel gemeinsam, und warum?
  • Wenn du eine Sache aus der Natur abschaffen könntest: welche und warum?
  • Wo ist dein Lieblingsplatz in der Natur?
  • Wärst du ein Mammutbaum der ewig zu leben hätte: bei welchem zukünftigen Ereignis wärst du gern dabei?
  • Wenn du eine Wiese wärst: was dürfte/soll auf dir passieren und was nicht?
  • Wärst du ein Ahornblatt im Herbst und du hättest nur eine Gelegenheit auf eine Person deiner Wahl zu fallen, auf was würdest du achten?
  • Was ist dein Lieblingselement und warum?

Ziel:

Bei diesem Spiel haben die Teammitglieder die Chance sich gegenseitig, aber auch sich selbst besser kennen zu lernen.

3. Gemaltes Du

Anleitung:

Die Spieler*innen bekommen jeweils einen Stift und Papier. Damit gehen sie ziellos durch den Raum und stellen jeweils kurzen Augenkontakt mit ihren Mitspieler*innen her. Nach ca. 30 Sekunden erhalten sie dann den Auftrag, gezielt auf eine Person zuzugehen, sich ihm*ihr gegenüberzustellen und sie*ihn mit dem Vornamen anzusprechen. Die angesprochene Person antwortet mit dem Vornamen des Gegenübers. Nun sollen die Spieler*innen auf das Papier zeichnen, was ihr Gegenüber für sie charakterisiert oder was ihnen spontan zu ihrem*r Partner*in einfällt. Wenn alle fertig sind, stellt jedes Teammitglied anhand seiner*ihrer Zeichnung, die jeweils andere Person vor und erzählt, was er*sie gemalt hat.

Ziel:

Dieses Teambuilding Spiel setzt voraus, dass die Spieler*innen den Namen ihrer Kollegen und Kolleginnen bereits kennen. Hierbei geht es nämlich eher darum, dass sich die Gruppenmitglieder noch näher kennen lernen. Die Kreativität wird gefördert und gleichzeitig wird auch der Zusammenhalt im Team gestärkt. Dieser Prozess kann noch zusätzlich unterstützt werden, indem die Zeichnungen im Anschluss im Seminarraum aufgehängt werden.

Besuch unsere Train the Trainer-Ausbildung!

Wenn du dir noch unsicher bist, welche Übung bei welcher Gruppe und zu welchem Zeitpunkt am besten geeignet ist, dann können wir dir nur wärmstens empfehlen, bei unserer Trainerausbildung vorbeizuschauen. Hier lernst du dein Wissen gut und nachhaltig zu vermitteln, deine Seminare und Workshops möglichst spannend zu gestalten und nebenbei kannst du dein Repertoire an Teambuilding Spielen erweitern und die Übungen in einem geschützten Rahmen erstmalig auszuprobieren.

Teambuilding Spiele ohne Material

Für sehr viele gruppendynamische Übungen braucht man Hilfsmittel damit man die Übung überhaupt erst durchführen kann. Manchmal kommt es aber vor, dass man als Trainer*in schnell mal spontan ein Spiel aus dem Ärmel schütteln muss und dabei auf die Gegenstände und Gegebenheiten vor Ort angewiesen ist. Bist du vielleicht gerade in so einer Situation? Dann verzage nicht, denn hier findest du unsere Top 3 Übungen für die du außer einer motivierten Gruppe nichts weiter brauchst:

1. Der Gordische Knoten 

Anleitung:

Der Gordische Knoten ist ein Klassiker der Teambuilding-Spiele. So beliebt ist er unter anderem deswegen, weil man dafür keine Materialien braucht. Dennoch funktioniert die Übung erst ab einer mittleren bis großen Gruppengröße (min. 7 TN). Funktionieren tut sie so: Alle Teammitglieder bilden einen Kreis. Auf ein Kommando vom Trainer/von der Trainerin, schließen die TN die Augen, machen vorsichtig ein paar Schritte nach vorne, strecken ihre Hände aus und ergreifen damit blind je eine Hand der anderen TN. Dadurch entsteht ein riesen Kuddelmuddel. Wenn keine Hand mehr frei ist, dürfen die TN die Augen öffnen und haben nun die gemeinsame Aufgabe, den “gordischen Knoten”, durch den sie alle an den Händen verbunden sind, zu lösen, ohne dabei die Hände der Teammitglieder*innen auszulassen. Um das ganze etwas schwieriger zu gestalten, gibt es zusätzlich die Möglichkeit, den TN die verbale Kommunikation untereinander zu verbieten.

Ziel: 

Bei dieser Übung werden Berührungsängste überwunden, die Gruppe wird in der Teamentwicklung vorangetrieben und oben drauf macht die Übung einfach riesen Spaß.

Teambuilding Spiele Gordischer Knoten

2. Hokuspokus

Anleitung:

Ein weiteres Teambuilding-Spiel, zu dem man nichts weiter braucht als eine Gruppe mit einer gesunden Vorstellungskraft ist „Hokuspokus“. Hierbei bewegen sich die TN durch den Raum bis der*die Spielleiter*in ruft: “Hokuspokus, Simsalabim! Ich verzaubere euch alle in…”

Mögliche Zauber:

  • … Kreisel, die sich um die eigene Achse drehen bis sie umfallen.
  • … Bären, die sich gegenseitig anbrüllen.
  • … Frösche, die wie wild auf und ab springen.
  • … Roboter.
  • … Blätter, die im Herbst von Bäumen hinabsegeln.
  • … Flugzeuge, die durch einen Sturm fliegen.
  • … Rennautos.
  • … Haifische, die sich gegenseitig die Flossen abbeißen wollen.

Nach jedem Zauberspruch werden die TN wieder zurückverwandelt und laufen weiter im Raum herum, bis der nächste Zauberspruch folgt.

Ziel:

Diese Auflockerungsübung eignet sich hervorragend als kleiner Energizer zwischendurch, der zusätzlich die Stimmung hebt und die Kreativität anregt.

3. Körperknobeln

Anleitung:

Das Team wird in 2 Gruppen aufgeteilt, die sich in zwei Reihen gegenüber aufstellen (2 Schwertlängen Abstand). Nun müssen 3 Figuren erlernt werden:

  1. Tiger: mit einem Brüllen und einem Ausfallschritt, die Arme über dem Kopf nach vorne springen.
  2. Altes Mütterchen: auf einen fiktiven Stock, zitternd in kleinen Schritten nach vorne trippeln.
  3. Samurai-Krieger: ein fiktives Schwert von hinter dem Rücken ausholend mit einen Ausfallschritt noch vorn auf den Boden schlagen und lauthals „Uuuuaaaahhh“ schreien.

Die Gruppen sollen diese Figuren zunächst einmal üben und anschließend haben sie kurz (außerhalb der Hörweite der anderen Gruppe) Beratungszeit. Sie sollen sich nun darauf einigen, welche der Figuren sie gemeinsam machen wollen. Auf ein Zeichen performen nun beide Teams die gewählte Figur.

Wertung:

  • Der Samurai erschlägt den Tiger,
  • der Tiger frisst das Mütterchen,
  • das Mütterchen gewinnt gegen den Samurai, da dieser hohen Respekt vor dem Alter hat.

Macht einer aus dem Team eine andere Figur als verabredet, geht der Punkt automatisch an das andere Team. Das Team, das als erstes 5 Punkte erreicht, gewinnt. Bei gleicher Performance bekommt jedes Team einen Punkt.

Ziel: Auch diese Übung ist gut zur körperlichen Aktivierung geeignet. Die Stimmung wird aufgeheitert und das Teamgefühl und der Teamgeist werden gestärkt.

Outdoor Teambuilding Spiele

Egal, ob bereits fertige*r Outdoor-Trainer*in bzw. Erlebnispädagog*in, der*die sein Repertoire an Übungen erweitern möchte, oder ob Erlebnispädagogik-Kücken: 

Mit diesen drei Outdoor-Übungen schaffst du es, jede*n deiner Teilnehmer*innen sowohl körperlich, als auch geistig zu fordern und ihnen die Natur ein Stückchen näher zu bringen. 

 1. Das Spinnennetz

Das Spinnennetz ist ein Klassiker unter den erlebnispädagogischen Übungen. Hier ist Teamwork gefragt.

Mit ein bisschen Know-How ist es in kurzer Zeit aufgebaut und bereit, deine Teilnehmer*innen vor eine Herausforderung zu stellen, die es gemeinsam zu lösen gilt.

Material:

Alles was du für die Übung brauchst sind diverse Seile (vorzugsweise ein eher langes (~10m) und mehrere kleine Schnüre) und zwei Tragwerke (Baum, Pfosten, etc.), zwischen denen du dein Spinnennetz spannst. 

Vorbereitung:

Erst wird nach einem geeigneten Platz für das Spinnennetz gesucht.  Es kann sehr flexibel zwischen zwei Bäumen oder anderen Stehern aufgebaut werden. Je nachdem wie viel und welches Material man zur Verfügung hat, kann man beim Aufbau, seiner Kreativität freien Lauf lassen. Am leichtesten tut man sich aber, wenn man zuerst einen Rahmen für das Netz (z.B.: in Form eines Rechtecks) zwischen den Stehern spannt, und daran dann Schnüre befestigt, sodass unterschiedlich große Löcher entstehen. Zu beachten ist dabei, dass die Löcher groß genug sind, um von den Teilnehmer*innen durchklettert zu werden. 

Um das Ganze etwas aufzupeppen, kann noch ein Glöckchen am Netz angebracht werden, welches klingelt, sobald das Seil berührt wird. 

Anleitung:

Die TN dürfen sich das Netz ansehen und bekommen die gemeinsame Aufgabe, es als Gruppe zu passieren, ohne dabei das Seil zu berühren. Dabei gilt jedoch, dass jedes Loch von maximal einer Person benutzt werden darf. Die Mitspieler*innen dürfen sich gegenseitig unter die Arme greifen und zur Problemlösung beraten. Wird das Seil aber berührt, so müssen ausnahmslos alle wieder zurück an den Start und das Spiel beginnt von Neuem. 

Variante:

Je nach Altersgruppe, körperlicher Verfassung der Kolleg*innen oder Berührungsängsten innerhalb der Gruppe, macht es Sinn, den Schwierigkeitsgrad der Übung zu senken oder zu erhöhen, indem man bereits in der Phase beim Aufbau des Spinnennetzes, die Größe der Löcher so festlegt, dass sie für die Gruppe angemessen erscheint. Auch die Regeln können gegebenenfalls ein wenig zurecht gebogen werden, sodass die Spieler*innen nicht bereits bei der ersten Berührung erneut anfangen müssen, sondern erst bei der zweiten oder dritten. 

Teambuilding Spiele Spinnennetz

Mit einem langen Seil gemeinsam Figuren legen mag sich vielleicht nicht schwer anhören, aber mit gewissen Sonderregeln sind bei dieser Übung schon so einige Gruppen an ihre Grenzen gestoßen. 

2. Figuren legen

Anleitung:

Die Mitspieler*innen sollen je eine leichte geometrische Figur auf ein Post-It zeichnen. Diese Figuren müssen sie dann gemeinsam mit einem langen Seil, auf dem Boden, legen. Da das allein aber zu einfach wäre, bekommen die Teammitglieder noch diverse Kombinationen aus Handicaps. 

Diese sehen bei 4 Personen und somit 4 Figuren beispielsweise so aus: 

  • eine Person blind, drei Personen stumm und dürfen das Seil nicht berühren
  • drei Personen blind, eine Person darf das Seil nicht berühren
  • alle blind
  • alle stumm

Die Spieler*innen dürfen die Kombinationen nun selbst den Figuren zuweisen, sich vor jeder Übung absprechen und dann loslegen. 

Teambuilding Spiele 2

 3. Die Murmelbahn

Du hast gerade keine Seile oder andere Hilfsmittel zur Verfügung? Kein Problem! Die Natur bietet schon mehr als genug Materialien für die eine oder andere Übung. Für die Murmelbahn brauchst du jedenfalls nichts weiter, als genug Platz und eine einfallsreiche Gruppe.

Anleitung:

Die Teilnehmer*innen bitten, dass sie gemeinsam eine Murmelbahn bauen sollen. Diese soll lediglich aus in der Nähe auffindbaren Naturmaterialien bestehen.

Die Bahn soll mindestens 5 Meter lang sein, eine Rechts- und eine Linkskurve, eine Rampe und einen Tunnel beinhalten. Außerdem soll die „Murmel“, wenn sie durch die Bahn rollt ein Geräusch auslösen. Die „Murmel“ kann man entweder in Form eines Golf- oder Tennisballes bereitstellen, oder auch diese von der Gruppe selbst basteln oder finden lassen. Die „Murmel“ darf dann am Anfang einmal leicht angestoßen werden und sollte dann beim Hinabrollen nirgendwo stecken bleiben. 

Werde Outdoor Trainer*in!

Diese obigen Outdoor Teambuilding Übungen gehören zu unseren absoluten Favoriten. Sie sind allerdings nur ein klitzekleiner Bruchteil der Menge an Outdoor-Spielen, die du in unserer Ausbildung zum*zur dipl. Outdoor Trainer*in kennen lernen kannst. In unserem Seminar Kooperative Abenteuerspiele kannst du diese und viele weitere gruppendynamische Übungen am eigenen Leib ausprobieren und lernst zusätzlich auch, wie du als Gruppen- oder Teamleiter*in aktiv in den Gruppenprozess eingreifen und diesen steuern kannst. Worauf wartest du also noch? Schau vorbei, wir freuen uns auf dich!

Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print

Artikel teilen

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on pinterest
Pinterest
Share on whatsapp
WhatsApp

Suchen

Folge uns

Scroll to Top